Gottesdienst mit Apostel Steinbrenner

11. November 2012

Am 11. November 2012 hat Apostel Steinbrenner (Hamburg) im Rahmen eines Bezirksaustauschs in unserer Gemeinde einen Gottesdienst durchgeführt.

Zu Beginn sang die Gemeinde das Lied

Nummer 159:     Der Glaub ist feste Zuversicht

Das Textwort findet man in Römer 8, 18 "Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen wird, gegenüber der Herrlichkeit , die an uns offenbar werden soll."

Im Folgenden einige Gedanken aus der Predigt des Apostels in Kurzform:

-- zunächst ging der Apostel auf das Lied vom Chor ein... "dass ich mög bleiben im Hause des Herrn..."  zu früherer Zeit hat er es erlebt, dass eine Gemeinde sich bei diesem Lied erhoben und mitgesungen hat.... passt aber nicht mehr zur heutigen Liturgie unserer Gottesdienste..

oder einmal bei einer Konfirmation...die Konfirmanden hatten es sich gewünscht, nach dem Segen mit der ganzen Gemeinde ein Lied zu singen.. (das "Besondere" wollte man damit unterstreichen)

-- wörtlich: zu unserem Glauben gibt es keine Alternative ! Alle menschlichen Sichtweisen sind vergänglich...

-- auch wir erleben, dass wir in unserem Leben  mal heftig durchgeschüttelt werden...man sieht/hört es in den Medien...

z. B. dasThema: Mobbing.. da werden Texte, Fotos ins Internet gestellt... in Minuten erfährt etwas die ganze Welt... wenn wir auf Jesus sehen - - er betete für Paulus, dass er Kraft für sein Amt/Auftrag bekommt.... nicht, dass ihm "kein Übel" widerfahren mag...

-- wir müssen in unserem Leben auch Leid, Kummer usw erleben...  haben manches zu tragen.. es entstehen auch Fragen und evtl. Vorwürfe an den lieben Gott...Warum ? Will er mich niederdrücken...?? NEIN, aber so hat jeder seinen persönlichen Lebensweg...

-- wenn wir das Weltgeschehen betrachten..Kriege, Armut, Ängste, usw. - - es kann die Frage kommen : Kann er, oder will der liebe Gott nicht helfen und eingreifen ??

wörtlich: Dieser Gedanke ist Unsinn ! Gott weiß um alles...aber er hat eine völlig andere Perspektive... -- er hat uns/den Menschen seinen Sohn gesandt ! Damit ist er bereits auf uns Menschen zugegangen !

-- Der Herr bestimmt den Zeitpunkt der Änderung der Dinge auf dieser Erde !

Das wird eine Punktlandung sein ! Wenn wir dann beim Herrn sind, werden wir keine Frage mehr stellen, warum dies oder jenes z. B. im Jahr 2012 so oder so war....

Denn wir werden unendlich glücklich, fasziniert sein von seiner Herrlichkeit, von dem, was er uns bereitet hat.

-- der Apostel sprach die Jugend an.. man hat bestimmt viele Pläne... Ausbildung beenden, Partner finden... Zukunft aufbauen usw....  -- macht das alles so weiter ! wir werden einen Auferstehungsleib bekommen, die Möglich- und Fähigkeiten dieses Zustandes können wir heute noch nicht ergründen, höchstens erahnen...

--in Römer 8, 22 lesen wir, dass die Schöpfung seufzt, dass sie leidet... das können wir sehen.. die Natur wird zerstört, aus Gewinnsucht oder anderen Gründen... aber es gibt noch ein anderes Leiden dieser Zeit: ... Viele Menschern haben keine Zeit, kein Interesse am Wort und Wirken Gottes...Im Denken, Handeln und auch Leiden  kommt Gott bei ihnen nicht mehr vor... !

 die Menschheit macht den Fehler, das sie nur das glaubt, was sie sehen kann... wer hätte vor 100 Jahren geglaubt, dass man "skypen" kann, Roboter Autos bauen, betrachtet mal den  Ablauf im Hamburger Hafen (Container Abfertigung)...aber Gottes Walten und Wirken ist nicht sichtbar..

Bezirksevangelist Schmidt und unser Vorsteher ergänzten die Predigt.

Zum Abschluss erfolgte noch eine Amtshandlung : Der Bruder Stefan Wierzoch (vorher Gem. Horneburg) wurde als Diakon für unsere Gemeinde bestätigt.